Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)

Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)

Normaler Preis
SFr. 3.90
Sonderpreis
SFr. 3.90
Normaler Preis
SFr. 6.90
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 

Gewöhnliche Nachtviole

Die Gewöhnliche Nachtviole ist eine robuste, zweijährige, winterharte Wildstaude mit mehrköpfiger, spindelförmiger Wurzel.

Hierbei handelt es sich nicht um eine einheimische Wildstaude. 

Ihre Blüten duften besonders am Abend und die gesamte Nacht hindurch nach Veilchen, was ihr den Namen „Mondscheindufter“ verliehen hat. Sie lockt mit ihrem Duft zahlreiche Nachtfalter an und wird auch tagsüber regelmässig von Hummeln und Bienen besucht. Unter anderem auch von der Schöterich-Mauerbiene. Sie ist dazu noch eine gute Nahrungsquelle für die Raupen verschiedenster Schmetterlinge. Vor allem für den Aurorafalter und den Kleinen Kohlweissling.

Als Heilpflanze ist sie als schweiss- und harntreibend bekannt und wird bei Gallen-und Nierensteinen als Tee aufgebrüht getrunken. Hinweise: Die Gewöhnliche Nachtviole ist in allen Teilen giftig, besonders aber die Samen. Der Gefährlichkeitsgrad wird aber als gering eingestuft.

Steckbrief

Lat. Bezeichnung: Hesperis matronalis
Blütenfarbe: violett - purpur
Blütezeit: Mai - Juli
Wuchshöhe: 40 - 80 cm
Familie: Kreuzblütler
Nährstoffbedarf: eher hoch
Feuchtigkeitsbedarf: mittel - hoch
Pflegeanspruch: gering

Hinweise: Bienenweide, Pollenpflanze, Schmetterlingsweide, Raupenfutterpflanze, sonnig - halbschattig, Garten, Balkon

Vorgehen bei der Pflanzenwahl

  • Standort / Gefäss bestimmen
  • Pflanzenwahl den gegebenen Lichtverhältnissen anpassen

Wildstauden fühlen sich am wohlsten, wenn man sie in kleinen Grüppchen ab ca. 3 Stück pro Art pflanzt.

Information zur Produktion

Unsere Wildpflanzen werden nach den Richtlinien von Bio-Suisse mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz grossgezogen. Seit dem Frühling 2021 sind wir zertifizierter Bio-Knospe-Betrieb in Umstellung und Mitglied bei Bioterra. Der Erlös deckt die Kosten der Produktion und unterstützt das Biodiversitätsprojekt FuturePlanter.

Hinweis zur Lieferung

Die Pflanzenfotos (Artikelbilder) zeigen ausgewachsene Stauden. Unsere Wildstauden wachsen im Topf und sind daher oft etwas kleiner. Wir liefern die Pflanzen in 9 x 9 cm bis 11 x 11 cm Töpfen. Im Sommer müssen die Pflanzen je nach Grösse für den Transport zurückgeschnitten werden. Die Bestellung kann auch in unserer Gärtnerei in Zürich abgeholt werden.

Foto: Carola 68 (Pixabay), Jason Pratt (Wikipedia), Stefan Lefnaer (Wikipedia)