Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)
Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)
Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)
Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)

Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)

Normaler Preis
SFr. 3.95
Sonderpreis
SFr. 3.95
Normaler Preis
SFr. 6.10
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 

Gemeines Leinkraut (Linaria vulgaris)

Die sogenannte «Maskenblüte» lässt es bereits erahnen, das Gemeine Leinkraut ist mit dem weit herum bekannten «Leuemüli» (Antirrhinum majus) verwandt. Die mehrjährige Staude mit den filigranen, wintergrünen Blättchen wird bis zu 70 cm hoch und verbreitet sich durch Samen und Unterirdische Ausläufer. Sie blüht zwischen Juni und Oktober an trockenen, sonnigen Orten, insbesondere an Wegrändern und Bahndämmen, auf Schuttplätzen, in Waldschlägen und in Äckern in der ganzen Schweiz.

Mit ihrer langen Blütezeit bietet sie auch spät im Jahr noch Nektar und Pollen für fliegende Bestäuber. Die hellgelbe Krone mit dem langen Sporn und dem orangen Gaumen wird gerne von etwas kräftigeren Insekten aufgesucht. Hummeln bestäuben das Gemeine Leinkraut, indem sie dessen emporgewölbte Unterlippe hinunterdrücken, um an den Nektar zu gelangen. Gerne wird das Gemeine Leinkraut auch von der Wald-Pelzbiene (Anthophora furcata), dem Wegerich-Scheckenfalter (Melitaea cinxia) und dem Westlichen Scheckenfalter (Melitaea parthenoides) aufgesucht. Auch die Luzernen-Sägehornbiene (Melitta leporina) stattet ihm ab und zu mal einen Besuch ab. Die Pflanze ist teilweise leicht giftig.

Steckbrief:

Lat. Bezeichnung: Linaria vulgaris
Blütenfarbe: hellgelb mit orangem Gaumen
Blütezeit: Juni - Oktober
Wuchshöhe: 20 - 70 cm
Standort: sonnig, halbschattig
Familie: Wegerichgewächse
Feuchtigkeitsbedarf: gering  
Nährstoffbedarf: gering bis mässig hoch
Pflegeanspruch: gering

Hinweise: Bienenweide, Balkon, Steingarten, Flachdachgarten, Ruderalflächen, Dauerblüher

Vorgehen bei der Pflanzenwahl

  • Standort / Gefäss bestimmen
  • Pflanzenwahl den gegebenen Licht- und Bodenverhältnissen anpassen

Wildstauden fühlen sich am wohlsten, wenn man sie standortgerecht in kleinen Grüppchen ab ca. 3 Stück pro Art pflanzt. Grundsätzlich kann jede Pflanze auch im Topf auf dem Balkon gedeihen. Um ihr langfristig gerecht zu werden sollte bei der Topfwahl die Grösse der ausgewachsenen Pflanze berücksichtigt werden. (Siehe Steckbrief)

Information zur Produktion

Unsere Wildpflanzen werden nach den Richtlinien von Bio-Suisse mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz grossgezogen. Seit dem Frühling 2021 sind wir zertifizierter Bio-Knospe-Betrieb in Umstellung und Mitglied bei Bioterra. Der Erlös deckt die Kosten der Produktion und unterstützt das Biodiversitätsprojekt FuturePlanter.

Hinweis zur Lieferung

Die Pflanzenfotos (Artikelbilder) zeigen ausgewachsene Stauden. Unsere Wildstauden wachsen im Topf und sind daher oft etwas kleiner. Wir liefern die Pflanzen in 9 x 9 cm bis 11 x 11 cm Töpfen. Im Sommer müssen die Pflanzen je nach Grösse für den Transport zurückgeschnitten werden. Die Bestellung kann auch in unserer Gärtnerei  abgeholt werden.

Customer Reviews

No reviews yet
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)

Customer Reviews

No reviews yet
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)