Gezeichnete Maskenbiene

Gezeichnete Maskenbiene (Hylaeus pictipes)

Gezeichnete Maskenbiene (Hylaeus pictipes)

Die Gezeichnete Maskenbiene gilt zwar nicht als spezialisierte Art, jedoch scheint sie für Reseden eine besondere Vorliebe zu haben. Ihre Brutzellen legt das Weibchen in vorhandene Hohlräume in Felsspalten, Lehmwänden, Mauerfugen oder auch in Brombeerstängel. Für die Brutzellen sammelt sie bevorzugt Pollen von dem Gewöhnlichen Natternkopf, von Reseden oder der Wilden Möhre. Die Wildbiene ist an Flussauen und Flussufern zu finden. Sie besiedelt heute jedoch auch Gruben und Ruderalflächen.

Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Hylaeus pictipes
Flugzeit: Mitte Juni bis Mitte August
Status CH: Gefährdet
Foto: Sam Droege (Wikipedia)
Unterstützende Pflanzen: Gewöhnlicher Natternkopf (Echium vulgare), Färber-Wau (Reseda luteola), Gelber Wau (Reseda lutea), Wilde Möhre (Daucus carota)Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris), Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris), Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium), Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)









Liquid error: Could not find asset snippets/order-minimum-app.liquid