Tiroler Maskenbiene

Hyaelus signatus_Albert Krebs

Tiroler Maskenbiene (Hylaeus tyrolensis)

Über die solitär lebende Tiroler Maskenbiene ist leider nur sehr wenig bekannt. Es wird vermutet, dass sie in markhaltigen Pflanzenstängeln und Totholz nistet. Vermutlich sammelt sie Pollen polylektisch. Das bedeutet, dass sie auf keine bestimmte Pflanzenfamilie spezialisiert ist. Sie wurde schon auf Blumenwiesen und alten Schafweiden gesichtet sowie im Siedlungsraum. Nach Beobachtungen scheint sie Doldenblütler besonders zu mögen.

Grundsätzlich bevorzugen Maskenbienen Waldränder, Heckensäume, Grubenareale, Parks und Gärten als Lebensräume. Da Maskenbienen keine Sammelvorrichtungen für den Pollen haben, schlucken sie ihn zusammen mit dem Nektar und würgen ihn im Nest wieder aus.

Hinweis: Bei dem Bild handelt es sich nicht um Hylaeus tyrolensis, sondern um Hylaeus signatus, die ihr sehr ähnlich sieht. Bis auf wenige Ausnahmen sehen sich Maskenbienen generell sehr ähnlich. Das Bild ist also als Beispielbild für eine Maskenbiene zu betrachten.

Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Eylaeus tyrolensis
Flugzeit: Mitte Juni bis Ende August
Status CH: Gefährdet
Foto: Albert Krebs
Pollenpflanzen: Pastinak (Pastinaca sativa), Echter Kümmel (Carum carvi), Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)




Liquid error: Could not find asset snippets/order-minimum-app.liquid