Graue Schuppensandbiene

Graue Schuppensandbiene (Andrena pandellei)

Graue Schuppensandbiene (Andrena pandellei)

Die solitär lebende Graue Schuppensandbiene ist streng auf Glockenblumengewächse spezialisiert. Ganz besonders beliebt ist die Wiesen-Glockenblume (Campanula patula), aber auch alle anderen Glockenblumenarten werden sehr gerne angeflogen. Das macht sie zu einem Pollenspezialisten.

Wer sie beobachten möchte, der kann die Graue Schuppensandbiene in der ganzen Schweiz, mit Ausnahme der Alpensüdseite, antreffen. Selbst in Höhen bis zu 1300 m ü.M. ist sie verbreitet. Ausserdem ist sie eine typische Art der Magerwiesen. Zusätzlich besiedelt sie aber auch Ruderalflächen und Waldränder.

Nachts und bei schlechtem Wetter suchen sie in den Blüten von Glockenblumen Schutz. Die Männchen halten sich in der Nähe ihrer Glockenblumen auf, um sowohl weitere männliche Konkurrenz, als auch Vertreter anderer Arten von ihren Blümchen fernzuhalten. Die Nester für ihre Brutzellen legt das Weibchen in unterirdischen, selbstgegrabenen Hohlräumen an. Dafür bevorzugt sie vegetationsarme Bodenstellen.

Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Andrena pandellei
Flugzeit: Mitte Mai bis Ende Juli
Status CH: Stark gefährdet
Foto: Albert Krebs
Unterstützende Pflanzen: Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides), Nesselblättrige Glockenblume (Campanula trachelium), Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia), Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia), Bärtige Glockenblume (Campanula barbata), Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia)