Zweibrütiger Würfelfalter

Zweibrütiger Würfelfalter Pyrgus armoricanus

Zweibrütiger Würfelfalter (Pyrgus armoricanus)

Der Zweibrütige Würfelfalter erfreut sich hauptsächlich zweier Dinge im Leben: karge Landschaftsverhältnisse und Fingerkräuter. Da es vom ersteren im Mittelland recht wenig gibt, ist er im dort deutlich seltener anzutreffen als im Jura, wo er hier und da auf noch nicht überdüngten Standorten friedlich vor sich hin hausen kann.

Die Räupchen sind - ohne sie im Folgenden beleidigen zu wollen - nicht gerade die am spektakulärsten ausschauenden Kreaturen auf dieser Welt. Sie sind klein, matschig-braun gefärbt und behaart. Abgesehen von ihrer Unscheinbarkeit haben die kleinen Tierchen aber eine sehr bemerkenswerte Fähigkeit entwickelt: in den Untiefen des Internets wurde berichtet, dass die Raupen ihren Kot weit wegschiessen, wenn sie "auf's Klo gehen". Es liegen uns bisher noch keine empirischen Studien über die exakte Schussweite vor, aber um Verletzungen zu vermeiden, bitten wir darum einen Mindestsicherheitsabstand von 2.359 m zu den Tieren einzuhalten.

Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Pyrgus armoricanus
Flugzeit: Ende Mai bis Mitte Juni und Anfang August bis Mitte September
Status CH: Potenziell gefährdet
Foto: Toronto2 (Wikipedia)
Unterstützende Pflanzen: Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatus), Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea), Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
Futterpflanze der Raupe: Hohes Fingerkraut (Potentilla recta) und weitere Fingerkräuter (Potentilla sp.)