Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)

Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)

Normaler Preis
SFr. 9.20
Sonderpreis
SFr. 9.20
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 

Gemeine Waldrebe

Die Gewöhnliche Waldrebe, auch Niele genannt, wird zu den Lianen gezählt. Die verholzenden Sprossachsen können einen Durchmesser von bis zu 6 cm erreichen. Die Pflanze klettert an Bäumen bis in eine Höhe zwischen einem und zehn Metern empor.

Die Blüten duften ähnlich wie die der Weissdorne. Die Samen werden wegen ihrer lang behaarten Griffel im Frühjahr gerne von Vögeln zum Nestbau verwendet. Die Gemeine Waldrebe ist die Raupenfutterpflanze des Waldreben-Fensterfleckchen (Thyris fenestrella). Ausserdem ist sie eine Pollenpflanze der Gewöhnlichen Schmalbiene (Lasioglossum calceatum) und der Pförtner-Schmalbiene (Lasioglossum malachurum).

Die Wurzeln gehen übrigens eine Symbiose mit Pilzen ein, die aber keine Fruchtkörper bilden. Die Pflanzenteile bzw. der Pflanzensaft enthalten Protoanemonin. Es ist ein giftiger Stoff, der bei Hautkontakt Schleimhautreizungen bis hin zu Blasenbildung hervorrufen kann.

Steckbrief

Lat. Bezeichnung: Clematis vitalba
Blütenfarbe: weiss
Blütezeit: Juni - August
Wuchshöhe: 20 - 70 cm
Familie: Hahnenfussgewächse
Nährstoffbedarf: gering - hoch
Feuchtigkeitsbedarf: eher gering - eher mittel
Lichtverhältnis: sonnig - halbschattig
Standort: Garten, Gehölzrand, Fassadenbegrünung
Pflegeanspruch: gering
Hinweise: Bienenweide, Pollenpflanze, Schmetterlingsweide, Raupenfutterpflanze, Nistmaterial für Vögel, Kletterpflanze, Duftpflanze, Giftpflanze, Winterschmuck, mehrjährig

Vorgehen bei der Pflanzenwahl

  • Standort / Gefäss bestimmen
  • Pflanzenwahl den gegebenen Licht- und Bodenverhältnissen anpassen

Wildstauden fühlen sich am wohlsten, wenn man sie standortgerecht in kleinen Grüppchen ab ca. 3 Stück pro Art pflanzt. Grundsätzlich kann jede Pflanze auch im Topf auf dem Balkon gedeihen. Um ihr langfristig gerecht zu werden sollte bei der Topfwahl die Grösse der ausgewachsenen Pflanze berücksichtigt werden. (Siehe Steckbrief)

Information zur Produktion

Unsere Wildpflanzen werden nach den Richtlinien von Bio-Suisse mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz grossgezogen. Seit dem Frühling 2021 sind wir zertifizierter Bio-Knospe-Betrieb in Umstellung und Mitglied bei Bioterra. Der Erlös deckt die Kosten der Produktion und unterstützt das Biodiversitätsprojekt FuturePlanter.

Hinweis zur Lieferung

Die Pflanzenfotos (Artikelbilder) zeigen ausgewachsene Stauden. Unsere Wildstauden wachsen im Topf und sind daher oft etwas kleiner. Wir liefern die Pflanzen in 9 x 9 cm bis 11 x 11 cm Töpfen. Im Sommer müssen die Pflanzen je nach Grösse für den Transport zurückgeschnitten werden. Die Bestellung kann auch in unserer Gärtnerei  abgeholt werden.

Customer Reviews

No reviews yet
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)

Customer Reviews

No reviews yet
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)