Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)

Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)

Normaler Preis
SFr. 6.90
Sonderpreis
SFr. 6.90
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 

Gelber Fingerhut

Der Gelber Fingerhut ist eine mehrjährige, wintergrüne, frostharte Wildstaude. Man findet ihn auf trockenen bis frischen, kalkhaltigen, steinigen und warmen Böden, an hellen Standorten wie Lichtungen oder Waldwegen. Die Blüten sind etwas kleiner und schmaler als die des Grossblütigen Fingerhuts. Bestäubt werden die vielen Blüten hauptsächlich von Hummeln und Bienen. Einige Falter legen ihre Eier zwischen die Blüten. Die Raupen ernähren sich sowohl von den Blüten des Fingerhuts, als auch von dessen Samen.

Hinweis: Alle Teile der Pflanze sind stark giftig. Am Besten fässt man ihn mit Gartenhandschuhen an. An passenden Standorten vermehrt sich der Fingerhut durch Selbstaussaat. Möchte man selbst ansäen, kann man das von April bis Juni in Schalen. Die Samen sind Lichtkeimer. Deshalb sollten sie nicht mit Erde zugedeckt, sondern nur angedrückt werden.

Steckbrief

Lat. Bezeichnung: Digitalis lutea
Blütenfarbe: zitronengelb
Blütezeit: Juni - August
Wuchshöhe: 60 - 100 cm
Familie: Wegerichgewächse
Nährstoffbedarf: eher hoch - hoch
Feuchtigkeitsbedarf: eher gering - mittel
Pflegeanspruch: gering

Hinweise: Bienenweide, Raupenfutterpflanze, sonnig - halbschattig, Garten, Balkon

Vorgehen bei der Pflanzenwahl

  • Standort / Gefäss bestimmen
  • Pflanzenwahl den gegebenen Lichtverhältnissen anpassen

Wildstauden fühlen sich am wohlsten, wenn man sie in kleinen Grüppchen ab ca. 3 Stück pro Art pflanzt.

Information zur Produktion

Unsere Wildpflanzen werden nach den Richtlinien von Bio-Suisse mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz grossgezogen. Seit dem Frühling 2021 sind wir zertifizierter Bio-Knospe-Betrieb in Umstellung und Mitglied bei Bioterra. Der Erlös deckt die Kosten der Produktion und unterstützt das Biodiversitätsprojekt FuturePlanter.

Hinweis zur Lieferung

Die Pflanzenfotos (Artikelbilder) zeigen ausgewachsene Stauden. Unsere Wildstauden wachsen im Topf und sind daher oft etwas kleiner. Wir liefern die Pflanzen in 9 x 9 cm bis 11 x 11 cm Töpfen. Im Sommer müssen die Pflanzen je nach Grösse für den Transport zurückgeschnitten werden. Die Bestellung kann auch in unserer Gärtnerei in Zürich abgeholt werden.

Foto: Wouter Hagens (Wikipedia), Olivier Pichard (Wikipedia), Meneerke Bloem (Wikipedia), Krzysztof Ziarnek (Wikipedia), Joan Simon (Wikipedia), Joan Simon (Wikipedia), Helge Klaus Rieder (Wikipedia), Helge Klaus Rieder (Wikipedia)

Liquid error: Could not find asset snippets/order-minimum-app.liquid