Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)

Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)

Normaler Preis
SFr. 3.90
Sonderpreis
SFr. 3.90
Normaler Preis
SFr. 5.90
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 

Orangerotes Habichtskraut

Das orangerote Habichtskraut ist eine winterharte, mehrjährige, krautige Wildstaude. Sie bevorzugt einen sonnigen Standort und vermehrt sich durch Ausläufer. Dadurch eignet sie sich sehr gut als Bodendecker für Wegränder. Letztendlich ist sie aber eine extrem vielseitig einsetzbare Pflanze: Sie eignet sich sich nicht nur für den Garten, Wegränder, Mauern und Steingärten, sondern auch für Blumentöpfe auf der Terasse und sonnige Balkone.

Die leuchtenden Blumenköpfe werden gerne von Schmetterlingen besucht, die ähnlich gefärbt sind. Dazu gehören z.B. der Kleine Fuchs (Aglais urticae), der Dukatenfalter (Lycaena virgaureae), das Weissbindiges Wiesenvögelchen und der Hainveilchen-Perlmuttfalter – wahrscheinlich auch aus Tarnungsgründen. Die Bestäubung erfolgt auch noch durch Bienen, z.B. die Stängel-Löcherbiene (Heriades rubicola), die Geriefte Steilwand-Schmalbiene, die Karst-Mauerbiene (Osmia labialis), die Punktierte-Düsterbiene (Stelis punctulatissima), Hummeln und Schwebfliegen. Ihre Blätter liefern Nahrung für die Raupen des Wegerich-Scheckenfalters.

Die jungen Blätter schmecken herb-bitter und eignen sich für Salate oder Suppen. Die Blütenknospen hingegen schmecken süsslich. Als Heilpflanze wird sie bei Darmbeschwerden und Entzündungen im Mund- und Rachenraum eingesetzt. Ihre Wirkung wird als schleimlösend, harntreibend, antibiotisch, krampflösend und entzündungshemmend beschrieben. Die äusserliche Anwendung eignet sich zur Wundbehandlung und als Augenspülung.

Steckbrief

Lat. Bezeichnung: Hieracium aurantiacum
Blütenfarbe: orange - rot
Blütezeit: Juni - August
Wuchshöhe: 15 - 40 cm
Familie: Korbblütler
Nährstoffbedarf: gering
Feuchtigkeitsbedarf: gering - mittel
Pflegeanspruch: gering

Vorgehen bei der Pflanzenwahl

  • Standort / Gefäss bestimmen
  • Pflanzenwahl den gegebenen Lichtverhältnissen anpassen

Wildstauden fühlen sich am wohlsten, wenn man sie in kleinen Grüppchen ab ca. 3 Stück pro Art pflanzt.

Information zur Produktion

Unsere Wildpflanzen werden nach den Richtlinien von Bio-Suisse mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz grossgezogen. Seit dem Frühling 2021 sind wir zertifizierter Bio-Knospe-Betrieb in Umstellung und Mitglied bei Bioterra. Der Erlös deckt die Kosten der Produktion und unterstützt das Biodiversitätsprojekt FuturePlanter.

Hinweis zur Lieferung

Die Pflanzenfotos (Artikelbilder) zeigen ausgewachsene Stauden. Unsere Wildstauden wachsen im Topf und sind daher oft etwas kleiner. Wir liefern die Pflanzen in 9 x 9 cm bis 11 x 11 cm Töpfen. Im Sommer müssen die Pflanzen je nach Grösse für den Transport zurückgeschnitten werden. Die Bestellung kann auch in unserer Gärtnerei in Zürich abgeholt werden.

Foto: Onderwijsgek (Wikipedia), Ilona Ilyés (Wikipedia), Krzysztof Ziarnek (Wikipedia), Petar Milošević (Wikipedia), Orchi (Wikipedia), Orchi (Wikipedia), Norman Kessler (Wikipedia), Meneerke Bloem (Wikipedia)