Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)

Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria)

Normaler Preis
SFr. 7.90
Sonderpreis
SFr. 7.90
Normaler Preis
In Produktion
Einzelpreis
pro 

Schwalbenwurz

Der Schwalbenwurz ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Er ist ein Tiefwurzler und wächst aufrecht, wenn er freistehend gepflanzt wird. Sobald er aber zwischen gleich hohen Pflanzen um seinen Platz konkurrieren muss, windet sich sein Stängel linksherum im Schraubensinn und er entwickelt sich zu einer Schlingpflanze.

Seine Blüten sind intensiv duftende „Klemmfallblumen“, deren Pollen als Pakete übertragen werden. Wenn also ein Insekt nicht aufpasst und daneben tritt, verhaken sich die Füsslein im Klemmkörper und ziehen beim herausziehen die Pollenmasse mit heraus. Grosse Insekten schaffen das, aber kleine Insekten bleiben dort hängen.  Sie liefert aber nicht nur Pollen, sonder auch Nektar. Auch für die Schmetterlingsraupe des Eckflügel-Kleinspanner (Scopula nigropunctata) ist sie eine wichtige Futterpflanze.

Früher wurde er viel in der Volksmedizin verwendet. Besonders bei Vergiftungen und Schlangenbissen oder auch bei Hundebissen wurde er eingesetzt. Heutzutage wird er nur noch in der Homöopathie bei Erkältungskrankheiten eingesetzt. Achtung: Die Pflanze ist stark giftig.

Steckbrief

Lat. Bezeichnung: Vincetoxicum hirundinaria
Blütenfarbe: weiss
Blütezeit: Mai - Oktober
Wuchshöhe: 50 - 100 cm
Familie: Hundsgiftgewächse
Nährstoffverträglichkeit/-bedarf: gering - gering
Feuchtigkeitsverträglichkeit/-bedarf: gering - gering
Pflegeanspruch: gering

Vorgehen bei der Pflanzenwahl

  • Standort / Gefäss bestimmen
  • Pflanzenwahl den gegebenen Lichtverhältnissen anpassen

Wildstauden fühlen sich am wohlsten, wenn man sie in kleinen Grüppchen ab ca. 3 Stück pro Art pflanzt.

Information zur Produktion

Unsere Wildpflanzen werden nach den Richtlinien von Bio-Suisse mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz grossgezogen. Seit dem Frühling 2021 sind wir zertifizierter Bio-Knospe-Betrieb in Umstellung und Mitglied bei Bioterra. Der Erlös deckt die Kosten der Produktion und unterstützt das Biodiversitätsprojekt FuturePlanter.

Hinweis zur Lieferung

Die Pflanzenfotos (Artikelbilder) zeigen ausgewachsene Stauden. Unsere Wildstauden wachsen im Topf und sind daher oft etwas kleiner. Wir liefern die Pflanzen in 9 x 9 cm bis 11 x 11 cm Töpfen. Im Sommer müssen die Pflanzen je nach Grösse für den Transport zurückgeschnitten werden. Die Bestellung kann auch in unserer Gärtnerei in Zürich abgeholt werden.

Foto: Le.Loup.Gris (Wikipedia), Algirdas (Wikipedia), Algirdas (Wikipedia), Algirdas (Wikipedia), Hans Hillewaert (Wikipedia), Krzystof Ziarnek (Wikipedia), Antti Bilund (Wikipedia)