Taubenkropf-Leimkraut
Taubenkropf-Leimkraut
Taubenkropf-Leimkraut Silene vulgaris
Taubenkropf-Leimkraut
Taubenkropf-Leimkraut
Taubenkropf-Leimkraut Silene vulgaris
Taubenkropf-Leimkraut Silene vulgaris
Taubenkropf-Leimkraut Silene vulgaris
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Taubenkropf-Leimkraut
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Taubenkropf-Leimkraut
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Taubenkropf-Leimkraut Silene vulgaris
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Taubenkropf-Leimkraut
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Taubenkropf-Leimkraut
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Taubenkropf-Leimkraut Silene vulgaris
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Taubenkropf-Leimkraut Silene vulgaris
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Taubenkropf-Leimkraut Silene vulgaris

Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris)

Normaler Preis
SFr. 5.90
Sonderpreis
SFr. 5.90
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 

Taubenkropf-Leimkraut

Das Traubenkopf-Leimkraut, auch Klatschnelke, Aufgeblasenes Leimkraut oder Blasen-Leimkraut genannt, ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Die Staude wächst am Liebsten an sonnigen Standorten, bei denen sie trockene, magere, kalkhaltige Böden bevorzugt. Die Wurzeln der Pflanze können bis zu einen Meter tief ins Erdreich ragen und sich so über trockene Perioden hinweghelfen.

Obwohl die Blüten auch tagsüber geöffnet sind, fangen sie erst in den Abendstunden an kleeartig zu duften und locken damit Nachtfalter an, weshalb Fledermäuse oft auch nicht fern sind. Tagsüber erfreuen sich auch Schmetterlinge, Hummeln und Wildbienen an ihr. Generell kommen eher langrüsselige Bestäuber an ihr Nektar- und Pollenangebot. Hummeln umgehen diese Hürde aber gerne, indem sie von aussen in den Kelch ein Loch beissen. Sie ist aber auch eine Schmetterlingsraupenfutterpflanze für Eulenfalter.

Die Blätter sind essbar und reich an Vitamin C sowie Vitamin A. Sie können wie Spinat gedünstet werden.

Steckbrief

Lat. Bezeichnung: Silene vulgaris
Blütenfarbe: weiss - hellrosa
Blütezeit: Mai - September
Wuchshöhe: 30 - 50 cm
Familie: Nelkengewächse
Nährstoffbedarf: gering
Feuchtigkeitsbedarf: gering - mittel
Pflegeanspruch: gering - mittel

Vorgehen bei der Pflanzenwahl

  • Standort / Gefäss bestimmen
  • Pflanzenwahl den gegebenen Lichtverhältnissen anpassen

Wildstauden fühlen sich am wohlsten, wenn man sie in kleinen Grüppchen ab ca. 3 Stück pro Art pflanzt.

Information zur Produktion

Unsere Wildpflanzen werden nach den Richtlinien von Bio-Suisse mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz grossgezogen. Seit dem Frühling 2021 sind wir zertifizierter Bio-Knospe-Betrieb in Umstellung und Mitglied bei Bioterra. Der Erlös deckt die Kosten der Produktion und unterstützt das Biodiversitätsprojekt FuturePlanter.

Hinweis zur Lieferung

Die Pflanzenfotos (Artikelbilder) zeigen ausgewachsene Stauden. Unsere Wildstauden wachsen im Topf und sind daher oft etwas kleiner. Wir liefern die Pflanzen in 9 x 9 cm bis 11 x 11 cm Töpfen. Im Sommer müssen die Pflanzen je nach Grösse für den Transport zurückgeschnitten werden. Die Bestellung kann auch in unserer Gärtnerei in Zürich abgeholt werden.

Foto: Alois Grundner (Pixabay), Manfred Richter (Pixabay), Murray Foubister (Wikipedia), Hans Braxmeier (Pixabay), Michael H.Lemmer (Wikipedia), Rhododendrites (Wikipedia), Teun Spaans (Wikipedia), Simon Eugster (Wikipedia)