Teufelsabbiss Succisa Pratensis
Teufelsabbiss Succisa Pratensis
Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
Teufelsabbiss Succisa Pratensis
Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Teufelsabbiss Succisa Pratensis
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Teufelsabbiss Succisa Pratensis
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Teufelsabbiss Succisa Pratensis
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Teufelsabbiss (Succisa pratensis)

Teufelsabbiss (Succisa pratensis)

Normaler Preis
SFr. 6.90
Sonderpreis
SFr. 6.90
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 

Teufelsabbiss

Ihren Namen verdankt die mehrjährige und winterharte Wiesenstaude der eigenartigen Form ihrer Wurzel. Das Rhizom stirbt stetig von unten her ab und sieht dadurch abgebissen aus. Die Wurzel reich bis zu 50 cm in die Tiefe.

Wichtige Pollen- und Nektarpflanze im Spätsommer: Der Gewöhnliche Teufelsabbiss wird von vielen Schmetterlingen als Nektar- und deren Raupen als Futterpflanze genutzt. Die Raupen des Goldenen Scheckenfalters oder vor ihrer Überwinterung die des Abbiss-Scheckenfalters ernähren sich von den Blättern der Pflanze. Auch die Raupe der Gammaeule nutzt ihn als Frasspflanze.

Der Nektar der Blüten kommt besonders gefährdete Arten wie dem Lungenenzian-Ameisenbläuling, dem Braunfleckiger Perlmutterfalter, dem Sumpfhornklee-Widderchen, dam Blutströpfchen, dem Riedteufel oder auch dem noch relativ häufig vorkommenden Grossen Ochsenauge zu Gute.

Steckbrief

Lat. Bezeichnung: Succisa pratensis
Blütenfarbe: violett
Blütezeit: Juli - September
Wuchshöhe: 30 - 80 cm
Familie: Geissblattgewächse
Nährstoffbedarf: eher gering - eher hoch
Feuchtigkeitsbedarf: mittel - hoch
Pflegeanspruch: gering - mittel

Vorgehen bei der Pflanzenwahl

  • Standort / Gefäss bestimmen
  • Pflanzenwahl den gegebenen Lichtverhältnissen anpassen

Wildstauden fühlen sich am wohlsten, wenn man sie in kleinen Grüppchen ab ca. 3 Stück pro Art pflanzt.

Information zur Produktion

Unsere Wildpflanzen werden nach den Richtlinien von Bio-Suisse mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz grossgezogen. Seit dem Frühling 2021 sind wir zertifizierter Bio-Knospe-Betrieb in Umstellung und Mitglied bei Bioterra. Der Erlös deckt die Kosten der Produktion und unterstützt das Biodiversitätsprojekt FuturePlanter.

Hinweis zur Lieferung

Die Pflanzenfotos (Artikelbilder) zeigen ausgewachsene Stauden. Unsere Wildstauden wachsen im Topf und sind daher oft etwas kleiner. Wir liefern die Pflanzen in 9 x 9 cm bis 11 x 11 cm Töpfen. Im Sommer müssen die Pflanzen je nach Grösse für den Transport zurückgeschnitten werden. Die Bestellung kann auch in unserer Gärtnerei in Zürich abgeholt werden.

Foto: Christian Fischer (Wikipedia), Christian Fischer (Wikipedia), Hajotthu (Wikipedia), Dominicus Johannes Bergsma (Wikipedia), Ivar Leidus (Wikipedia), Ivar Leidus (Wikipedia), Dominicus Johannes Bergsma (Wikipedia), Udo Schmidt (Wikipedia)